Ballast

Das hier ist kein Rant. Es ist nur etwas, dem ich ein wenig Luft machen muss. Nicht schlimmes eigentlich. Wahrscheinlich bin ich einfach auch zu empfindlich. Im Prinzip könnte man es auch einfach als einen Schwank aus meinem Leben sehen, als einen Teil meiner Geschichte. 

Eigentlich habe ich mich um kurz vor Mitternacht aufs Ohr gelegt. Jetzt sitze ich wieder hier vorm Bildschirm, mit ungutem Gefühl in der Magengrube, es ist kurz vor vier. 

Was mache ich hier eigentlich? Ich frage mich selbst, aber wenn es mich noch nicht einmal richtig schlafen lässt, scheint es nicht so unwichtig zu sein.


Die letzten Wochen waren sehr kräfteraubend, chaotisch, überwältigend und hätten auch befreiend sein sollen. Sie waren es für Momente auch, aber eigentlich habe ich immer noch nicht meinen persönlichen Käfig überwunden und ich bin es, den ich dafür verantwortlich mache. 
Ich bin realistisch. Wenn ich was verbockt habe, schiebe ich die Schuld nicht auf andere, sondern weiß selbst ganz genau, dass das auf mein Konto geht. Die Sache ist nur, dass es in den meisten Fällen daran liegt, dass ich mit anderen keinen Zirkus will, manchmal einfach nicht "nein" sagen kann und es allen Recht machen will. Vielleicht bin ich da zu weich. Nein, ich bin es eigentlich ganz bestimmt. Ich habe mich in meinem Leben so oft missverstanden gefühlt, dass ich mein möglichstes tue, um nicht wieder als Popo darzustehen. Eigentlich will ich allen nur Gutes tun. Am Ende macht es mich zum Saboteur meines eigenen Glücks. 

Im Endeffekt will ich einfach nur das tun, was ich liebe und schon immer ein Teil meines Lebens war: Zeichnen.

Obwohl ich streckenweise skeptisch war, ob es klug ist oder nicht, hat in diesem Fall ausnahmsweise mein Herz über meinen Verstand gesiegt. Gerade durch diesen Umstand, durch diese so untypische Sache für mich, sitze ich heute wieder hier, wie schon an etlichen Tagen zuvor und frage mich, ob es das Richtige war, ist und sein wird. Egal, wie blöd mal wieder alles gelaufen ist, bin ich froh, dass ich die Frage noch immer mit ja beantworten kann. Der leichte Weg wäre ja auch zu langweilig gewesen und im Prinzip gibt es den auch nicht mehr, wenn man aus seiner Zuckerwattenwelt in die Realität der Erwachsenenwelt geworfen wird. Ich werde bald 24 und mittlerweile bin ich da mehr oder weniger angekommen.


Mal ganz im Ernst: Es ist wundervoll, wenn man seiner Passion nachgehen kann und es dadurch schafft, auch anderen ein Lächeln zu zaubern, Motivation und Inspiration zu schenken und Teil von etwas zu sein. Das ist toll, irgendwie krass und manchmal auch beängstigend. 
Gerade durch den Einfluss von Social Media ist man auf einmal ganz nah dabei. Ich weiß noch, wie ich damals von der Schule gekommen bin und nach Hausaufgaben und co. meine größte Sorge war, wann mein Bild bei Animexx freigeschaltet wird. War es dann soweit, habe ich Stunden damit verbracht, F5 zu drücken und auf Kommentare zu warten. Selbst ein einfaches "*_*" oder "waiii" konnte mir manchmal den Tag retten, weil es mir sagte, dass ich nicht allein bin, mit dem was ich tue. Gerade umgeben von einer Welt des Alltags, in der man zwar da ist, aber nie richtig angekommen und beachtet wird, ist es wie Balsam für die Seele. Den F5 Tick habe ich -zugegeben- immer noch nicht abgelegt.

Wenn ich so auf meine Teenagerjahre zurückblicke, war ich mehr Schatten als Persönlichkeit. Ich war nie cool oder beliebt. Vielmehr war ich immer die, die ernst war, in sich gekehrt, mit Spaß an Mathe und Informatik, unsicher. Die, die sich zwar ab und an mal hat überreden lassen, zu Party XY zu gehen, nur um am Ende vom Rand aus zu beobachten. Wenn statt den bekannten Diskussionen, ob man denn nicht doch noch eine Stunde länger ausgehen darf, die Bitte der eigenen Mum kommt, doch noch etwas zu bleiben, damit man sich nicht wie sonst immer nur daheim aufhält, dann stinkt da was. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich selbst damals niemanden verärgern wollte und dann vielleicht spontan krank war oder zu beschäftigt, nur damit ich Zeichnen konnte und nicht Stunden meines Lebens in einer Welt vergeude, die einfach nicht meine ist. Muss ja auch nicht so sein. Erfahrungsgemäß hat es die meisten eh nicht gekratzt, ob ich dann doch da war oder nicht. Meine Sozialkompetenzen sind zwar immer noch unterirdisch, aber wenigstens habe ich mein Ding gemacht.


Als ich mein Studium angefangen habe, ging es mir richtig gut. Endlich auch im realen Leben bei Leuten angekommen, mit denen man Hobbys teilt und nicht der Creep ist. Ich konnte einiges an seelischem und körperlichen Ballast abwerfen und gewann an Stärke. Das war auch die Zeit, in der ich das erste Mal einen Tisch auf einer Con hatte zusammen mit Freundinnen. Mit wachsenden Fähigkeiten und mehr Feedback machte es Spaß wie nie zuvor.
Getragen von diesem Hochgefühl habe ich dann einen schweren Fehler begangen, der die nachfolgenden drei Jahre wie ein dunkler Schatten auf mir hing und teilweise so schwer war, dass ich kurz vor dem Zerbersten gestanden habe.

Was dieser Fehler war? Ich habe Aufträge angenommen. Dieser Umstand wäre sonst natürlich eher erfreulich gewesen und nicht problematisch, aber getragen von meinem Glücksgefühl habe ich einfach alles eingesackt, was ich bekommen konnte und stand dann vor einem Monster. Einer Warteliste, an der ich bis heute seit 2012 zu knabbern hatte. Genau genommen habe ich da noch nicht einmal alles von erledigt, aber irgendwann habe ich es zu den Akten gelegt, nachdem jahrelang kein Kontakt mehr da war. 
Die Auftraggeber können noch so verständnisvoll und geduldig sein, aber selbst eine engelsgleiche Ruhe wird irgendwann gebrochen. Man weiß zwar, dass eigentlich noch zehn Leute vor einem dran sind, aber man ist ja doch neugierig und will irgendwann nach Monaten dann doch wissen, woran man ist. So naiv wie ich bin, habe ich dann immer wieder mit neuen Terminen um mich geworfen, die ich dann doch nicht einhalten konnte, weil mein Leben von Chaos geprägt mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. 

Es ist nicht so, dass ich in den drei Jahren faul war. Ganz im Gegenteil - es waren meine produktivsten. Nur egal wie viel ich gemacht habe, es war nie genug. Für mich zumindest. Hat man das Gefühl im Nacken, dass permanent noch Arbeit auf einen wartet, dann kann man selbst, wenn man tagelang nur vier Stunden geschlafen hat und den Rest gearbeitet hat, sich nicht in Ruhe eine Stunde Auszeit für sich selbst nehmen. Selbst wenn ich es getan habe, tat es nie gut. Bin ich zu meinen Eltern oder Großeltern gefahren, habe ich immer Arbeit mitgenommen und konnte nie lange bleiben, weil "ich noch zu viel zu machen hatte". Sie haben zwar nie was gesagt in diesen Situationen und mich machen lassen, aber haben sich dennoch Sorgen gemacht. Mein Freund und meine Freunde können bestimmt auch ein Lied davon singen, dass es bei mir immer "zu viel zu tun gab". Selbst in dem halben Jahr nach meinem Studium, in dem ich sonst keine anderen Verpflichtungen hatte.

Neben dem Problem, dass ich immer alle vertröstet habe, kam hinzu, dass mit steigendem Bekanntheitsgrad auch der Ruf nach Aufträge immer wieder lauter wurde. Gerade bei Bekannten habe ich dann das ein oder andere Mal aus Gutmütigkeit ein Auge zugedrückt, aber im Endeffekt habe ich da niemandem einen Gefallen getan. 

Ein weiterer Nebeneffekt war, dass meine Motivation dadurch gebremst war, dass mein Stundenlohn unterirdisch wurde mit der Zeit. Ich wurde immer besser, perfektionistischer und habe mehr Zeit in Bilder gesteckt. So kam es dann, dass ich zeitweise bei 2,50€ die Stunde lag und an A5 Aufträgen für 20 Euro irgendwas saß, während meine KaKAO Karten für das dreifache  oder mehr weggingen. Da ploppt es dann wieder auf: Was mache ich hier eigentlich?


Geprägt von diesen Dingen, waren meine letzten drei Jahre voll mit Arbeit, Chaos, Bauchschmerzen und einem drohenden Burnout. Durch den Umstand, dass ich mich auch nicht mehr in meinem eigenen Zuhause wohlgefühlt habe, weil man einfach rausgewachsen war und es mit zwei Leuten mit vielen Sammelobjekten, Büchern und co. in einer 36m² Dachgeschosswohnung zu eng wurde, waren die Dinge nicht besser geworden. Ein Abschalten gab es da nicht. Wenn man direkt neben seinem Schreibtisch aufwacht, der voll mit Arbeit ist, hat man manchmal direkt am Morgen schon keine Lust mehr. 

Nach einer großen Tiefphase ging es dann aber irgendwann auch bergauf. Auch wenn es sich hingezogen hat, hatten wir eine neue Wohnung in Aussicht mit deutlichem Wohlfühlpotenzial. Der Berg wurde kleiner und ich habe das Licht am Ende des Tunnels gesehen. "Ich muss nur noch das und das und das machen, und dann bin ich frei" war ein Satz, der gerade dieses Jahr häufig gefallen ist und der mir Kraft gegeben hat. Ich dachte, wenn ich meinen Berg besiegt hätte, ginge es mir besser.

Mittlerweile sind wir beim heutigen Tage angelangt. Schuldenfrei bin ich noch nicht. Wie gesagt, ich bin oft zu gutmütig. Auch wenn mir die Zeit fehlte, habe ich den einen oder anderen Auftrag angenommen. Mal den "offiziellen" Auftragsslot und das Debakel von letztem Abend ausgenommen, warten nur noch eine digitale Arbeit, eine KaKAO von der letzten Verlosung, ein Buchcover, Tauschkarten und eigentlich noch Aufträge auf mich, die ich zwar noch nicht angenommen habe, aber die für den Fall der Fälle stehen, wenn sonst nichts mehr geht. Wenn ich weiß, dass Leute teils wirklich seit 2-3 Jahren warten, dann bringe ich es nicht über Herz, sie zu enttäuschen. Was soll ich ihnen sagen? PP, so ist das Leben? Nein. Auch wenn ich Besserung gelobe, zeigt mir das "nur" von vorhin angesichts des Arbeitspensums, dass ich es im Inneren eigentlich immer noch nicht verstanden habe. Meine Lektion habe ich noch nicht gelernt, denn wenn da immer noch keine Null steht auf der To-Do-Liste, dann bin ich nicht frei und flexibel. Mal sehen, vielleicht wird es noch was. Vielleicht muss ich auch einfach ein bisschen ehrlicher zu euch und zu mir sein, damit es funktioniert.  Damit ich keine Angst mehr haben brauche, dass man mir ein "nein" übel nimmt und selbst wenn, dann soll es halt so sein. Muss man Verständnis für Unverständnis haben? Klingt komisch.
Die Tatsache, dass ich gestern wieder was angenommen habe, ist dem Umstand zu verdanken, dass ich ein einziges Mal mein Versprechen halten wollte, auch wenn ich mir selbst wieder schade damit. Keine Versprechungen mehr. Wenn ich nicht weiß, wie lange es dauert, dann weiß ich es nicht und ein "mhm ... vllt in vier Monaten" hilft keinem weiter.

Aktuell heißt das Ziel immer noch: Liste auf null. Daran arbeite ich. Wenn ihr mich mögt oder einfach nur Interesse daran habt, auch in Zukunft Bilder von mir zu sehen, dann könnt ihr mir in dem Sinne helfen, dass ihr mich nicht fragt, ob da vielleicht noch was dran geht und ob man nicht noch den einen oder anderen Auftrag dazwischenschieben kann. Das tadelnde Gewissen hinter mir sagt "nein". 

Mein Traum ist es eigentlich, so eine Struktur in mein Leben und in meine Arbeit zu bringen, dass ich immer mit Freude dabei bin und mir auch mal ohne Bauchschmerzen einen Tag frei nehmen kann. Ich würde liebend gerne die Geschichte meiner OCs niederschreiben und zeichnerisch umsetzen, ein Artbook machen und soweit sein, dass ich meinen Patreon Account einrichten kann um euch so regelmäßig mit extra Content und dem ein oder anderen Einblick hinter die Kulissen bewerfen kann. Bis dahin ist es noch ein langer Weg sicherlich, aber ich freue mich über jeden, der ihn mit mir weitergehen möchte.

Die letzten Tage waren für mich fast surreal
. Vor zwei Monaten habe ich die 10k mit einer Verlosung gefeiert, vor ein paar Minuten wurden die 20k geknackt. Eigentlich sollte ich mich freuen. Irgendwie kann ich es nicht so wirklich. Es wirft die Frage auf, was die ganzen anderen Jahre wert waren, wenn ein Bild so viel bewegen kann. Gerade auch, weil es für mich selbst nicht wirklich ein Meilenstein ist. Ich habe ja schließlich nicht über Nacht Können getankt und mit magischem Feenstaub umhüllt was Bahnbrechendes gezaubert. Nein, same old. Das einzige, was ich getan habe, ist mir A3 Papier zu kaufen. Zumindest ist es für mich der einzige Unterschied. Aber nun gut, ich will mich nicht beklagen. Es ist toll, dass mein Publikum wächst.

Ich zweifle aber daran, dass es bleibt. Wollen alle jetzt nur noch A3 Portraits haben und sehen? So mancher Kommentar suggeriert mir das und wenn Ausdrücke wie "Göttin" fallen oder das von mir so gehassliebte "Talent", dann gruselt mich das ehrlich gesagt ein wenig. 

Ich muss dazu sagen, dass ich Ausdrücke wie "talentiert" und "begabt" meist nicht positiv annehmen kann. Vielmehr schmälert es gefühlt das, was ich tue. Es hat so einen Hauch von "du hattest Glück" und "du wurdest damit geboren" und leider nicht von "das hast du dir erarbeitet". Ich glaube daran, dass es Talent gibt, nur wenn dann für so Sachen wie "natürliches Farbgefühl" und "Storytelling durch Bilder". Selbst hinter der Farbwahl steckt eine Wissenschaft, die man lernen kann. Talent ist für mich das, was man entweder hat oder nicht. Wenn nicht, dann handelt es sich um Dinge, die man so auch nicht lernen kann. 

Zurück zum Thema des gestrigen Abends kann ich nur noch einmal sagen, dass es mir leid tut. Der Grund für mein Bauchweh war nicht der technische Ausfall an sich. Damit hatte ich gerechnet und es ja vorher auch schon als Warnung rausgegeben. Was mich erschlagen hat, war die Welle an Enttäuschung, Frust und Unverständnis, die mich überrollt hat. 

Ich weiß, dass es blöd gelaufen ist.

Ich wusste vorher schon, dass es Enttäuschung geben wird, denn ich weiß, dass ich gerade in den letzten Tagen täglich mehrere Anfragen für Aufträge aus aller Welt bekommen habe.

Ich weiß, dass einige schon Jahre warten.

Ich weiß, dass ein paar zwar schon einige Originale besitzen, aber noch mehr möchten. Dürfen die nicht, weil andere noch keins haben?

Seit Stunden quäle ich mich jetzt mit diesem Thema und versuche eine Lösung zu entwickeln, die fair ist. Der Ansturm und die Nachfrage beruhigt und macht mich unruhig zugleich. Es ist paradox.

Dieses Interesse an meinen Arbeiten ist für mich etwas, was ich nicht greifen kann. Egal, wie ihr mich sehen mögt, ich bin immer noch das unsichere Mädchen aus dem Sauerland, das einfach gerne zeichnet. Nichts außer der Reihe. Sharon und nicht HonHon.

Am schlimmsten war für mich gerade die Resignation. Dieses "das klappt eh nicht mehr", was ich von einigen gehört habe. Knallhart müsste man sagen: Es war die erste Runde, der erste Versuch. Es gibt noch mehr. Wenn nur ein Platz da ist, dann kann sich nur eine Person freuen. Zwar ist es ein schwacher Trost, aber vorhin wart ihr da nicht allein. Es waren ja nicht nur die acht Leute, die sich in Sicherheit sahen, den Platz zu bekommen haben, sondern zudem noch einige, die gar nicht im Shop durchgekommen sind. Sicherlich wiegt die Enttäuschung größer, wenn man schon so lange wartet. Nur wenn ich nicht mehr mit einer Warteliste arbeite, dann gibt es eben alle paar Tage diesen einen Platz und einen "glücklichen Gewinner". Ich frage mich, was man vor mir erwartet. Ich bin auch nur ein Mensch mit zwei Händen und mein Tag hat 24 Stunden, wie für jeden anderen Menschen auch. Führe ich so Sachen wie die Bevorzugung von Leuten ein, die schon lange warten, und Handicaps für die, die schon was haben, dann ist es am Ende doch wieder eine indirekte Warteliste und Vetternwirtschaft. Ich wünsche mir einfach eine den Umständen entsprechend machbare Chancengleichheit auf die Plätze für alle, auch wenn ich natürlich eigentlich gerne die, die so treu und geduldig gewartet haben bisher, gerne erfolgreich sehen würde. Glaubt mir, es hat mir stückweise mein Herz gebrochen, als ich vorhin etliche Bestellungen stornieren musste. Fast alle Namen waren mir bekannt, teilweise sogar die Menschen dahinter, weil ich sie als Freunde betrachte. Ich kenne somit auch die Geschichten und es war nicht schön, Worte abzuschicken, bei denen man weiß, dass man damit enttäuscht. Nur da musste man durch, weil es nicht anders möglich war. Es gab einen Moment, in dem ich mir dachte "du hast schon was von mir, es ist doch nicht so schlimm", aber direkt habe ich dann auch gemerkt, dass ich da nicht urteilen darf. Zwischen Freude und Enttäuschung hat die Sachlichkeit nicht wirklich Platz.
Wie gesagt - jetzt ist es so und jemand bekommt bald ein Bild.

Auch wenn böse Zungen wieder etwas unterstellen wollen, habe ich mir jetzt auch sicherlich nicht den dicksten Fisch rausgesucht oder das, worauf ich Lust hatte. Ich bin einfach nüchtern danach gegangen, wer am schnellsten war. Da ich gesagt hatte, um Punkt acht ist der Platz da und weil er im Endeffekt fünf Minuten vorher da war, habe ich mich entschieden, zwei Plätze zu vergeben. Einmal für den, der als allererster da war und dann einmal für den, der der erste Käufer nach 20Uhr war. Wie der Zufall es so will, war das eigentlich die gleiche Person mit zwei Bestellungen und ja, wie der Zufall es so will hat diese Person schon ein paar Originale von mir. So ist das eben. Ich weiß auch, dass meine Bilder dort sehr geschätzt und gehütet werden und somit freue ich mich. Gleichzeitig hätte ich es den anderen Interessenten genauso gegönnt. Weil es sinnfrei gewesen wäre, bei der Ausnahme, die ich mache, beide Plätze an eine Person zu vergeben (gerade weil sie auch eigentlich eh erst einmal nur einen wollte und die zweite Bestellung durch Unsicherheit kam), ist es jetzt eben so, dass der zweite Platz an die Person ging, die die zweite nach acht war und immerhin nur fünf Sekunden später da war. Mehr kann ich an dieser Stelle nicht tun. Ich hoffe, sie meldet sich. 
Guckt euch den Screenshot der Zeiten an und man ist näher an dem Dilemma. Es ist verdammt knapp gewesen und ich kann nur hoffen, dass es sich in Zukunft entspannt. Ansonsten muss ich mir etwas einfallen lassen. Konstruktive Lösungsvorschläge nehme ich gerne an.

bei den Abstanden kann einem nur mulmig werden
bei den Abstanden kann einem nur mulmig werden

Wenn Sekunden über ja und nein entscheiden, ist man nicht gerne der Bote der Nachrichten. Ich denke, dass ich das nicht noch weiter erklären muss. 
Mittlerweile ist es 20 nach sieben und meinem Bauch geht es besser. Ehrlichkeit kann auch eine Medizin sein, gerade, wenn man so jemand wie ich ist und immer den Drang hat, sich zu erklären.

Ob sich jemand wirklich durch mein Gedankengestrüpp gekämpft hat bis an diese Stelle, weiß ich nicht. Wenn ja, dann wow, vielen Dank, dass du für mich ein paar Momente deiner kostbaren Zeit geopfert hast.

Was mache ich eigentlich hier? Für heute ist meine Antwort: Hoffentlich weniger Murks als gestern.

Danke. 

Sharon 

Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    Annina L. (Mittwoch, 26 August 2015 08:28)

    Ich habe alles gelesen und muss sagen...
    ...du sprichst mir aus der Seele!

    Genau wie du neige ich dazu nicht nein zu anderen sagen zu können, wenn sie etwas Bestimmtes von mir möchten.
    Mit diesem selbst auferlegten Druck habe ich mir schon früher das Zeichnen und Schreiben mächtig verdorben.
    Und auch heute geht es mir noch so, dass ich den Spaß und die Motivation bei etwas verliere, wenn ich mich in die Ecke gedrängt fühle.
    Auch der Rechtfertigungsdrang kommt mir bekannt vor...

    Dafür, das wir uns da anscheinend sehr ähneln, fühl dich imaginär gedrückt und lass dir sagen: "Du bist nicht allein!"

    Erst wenn du wieder anfängst für DICH zu zeichnen und nicht, um andere glücklich zu machen, wird es dir besser gehen.
    Versprich nichts, was du evtl. nicht halten kannst, gib keine Termine an und mach wirklich nur einen Auftrag nach dem nächsten.

    Wegen den Slots - was hältst du von auslosen?
    Also z.B. aus den Namen der Kommentare und PNs, die ein Bild wollen?
    So entscheidet dann wirklich nur das Glück und es gibt keinen Run und keine Systemfehler.

    LG und lerne durchzuatmen!

  • #2

    Yarina (Mittwoch, 26 August 2015 08:31)

    Hey.,
    ich hoffe sehr dass du irgendwann die Kraft besitzt zu sagen "nein", denn ich kenn dieses Problem selbst und habe sehr lange gebraucht mich dazu durchzuringen. Ich find es ist ein richtiger - und unglaublich mutiger - Schritt damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Wenn deine "Fans" wirklich deine Kunst mögen - wie ich - dann gehen die nicht weg nur weil du eine Entscheidung für dich triffst. Mir reicht es schon vollkommen deine Bilder auf Facebook bestaunen zu können. =_=
    Halt den Kopf aufrecht und lass dir nicht ein schlechtes Gewissen einreden.

  • #3

    Sora No Umi (Mittwoch, 26 August 2015 08:40)

    Hallo Sharon, :)
    ich bin bis zum Ende gekommen, aber auch nur weil du so geschrieben hast, das man mittendrin nicht aufhören kann.
    Ich versteh dich ziemlich gut !
    Zwar habe ich nicht diese Maße an Aufträgen aber mein Chaos reicht mir, wenn ich das lese, schon.
    Ich hab auch immer Bauchschmerzen ^^ und kann nicht schlafen weil es ja soviel zu tun gibt.
    Meine Eltern haben mir schon verboten mein Zeichenkram mitzubringen weil wenn ich sie schon besuche dann soll ich auch "da" sein. Meine Bauchschmerzen kommen davon das wenn ich um 18 Uhr nachhause komme (nach meinem vollzeitjob im Büro) ich direkt anfange zu zeichnen bis nach Mitternacht. Und da ich keine Zeit habe mir was zu kochen -.- gibst meist Tiefkühlpizza oder sonstigen Fraß der superwenig Zeit in Anspruch nimmt ^^ und so gehts glaub ich auch mit meiner Gesundheit bergab. Jetz wollte ich mich eigentlich nicht über mich beschweren sondern eig wollte ich dir sagen, dass ich glaube und auch schon vieles gelesen habe, dass es fast allen Künstlern so geht sobald sie Aufträge annehmen. Es ist schwierig jemandem "Nein" zu sagen und wann man den endlich fertig ist (Da die Schnelligkeit ja auch bei der Laune liegt) Das mit dem Talent sehe ich genauso wie du! Es ist harte jahrelange Arbeit die dahinter steckt. Mein Verständnis hast du sowie von 95 % deiner Fans glaub mir ! selbst wenn du keine Aufträge mehr annehmen solltest. Ich hoffe nur das du weiter zeichnest und es postest den ich liebe es schon allein einfach deine bilder zu sehen! Sie inspirieren mich und lassen mich härter an mich arbeiten. Du bist mein großes Vorbild was das Zeichnen angeht und ehrlich gesagt bin ich beruhigt, dass hinter dieser Facebook-Seite ein "Mensch" sitzt mit all seinen Maken und Sorgen. Ich kann nich sagen, dass dir hier niemand böse sein wird wegen dem Auftrag. Es gibt immer Menschen die eine andere Meinung haben und diese unbedingt kund tun wollen. Die kann oft sehr verletzend sein! Versuch es dir nicht zu Herzen zu nehmen. Denn selbst wenn du es schaffst, alles pünktlich usw wird es immer welche geben die sich beschweren möchten. So jetz muss ich aber mal aufhören ^^ ich bin ein Fan der dir Treu bleibt egal in welcher kritischen Phase du bist. <3

  • #4

    IraSin Jester Wrath (Mittwoch, 26 August 2015 08:59)

    Liebe Sharon,
    Das zu lesen tat einem in der Seele weh. Weil man sich damit identifizieren kann.
    Viel kann man nicht mehr dazu beisteuern,ausser die Hoffnung dass du deine Grenzen und deinen Körper kennst, und nicht an solchen Erfahrungen brichst, und die Freude am zeichnen verlierst. Du bist ein Vorbild für mich, all das was du dir angeeignet hast, jeder pinselstrich/markerstrich(was auch immer du da schwingst). Daher, so egoistisch das auch ist, freue ich mich über jeden neuen kleinen Einblick in neue Kunstwerke, doch bin ich geduldig,und renne auch nicht weg, wenn eine zeit mal ruhe angesagt ist.
    Ich freue mich über deinen Beitrag. Wenn es einem nicht gut geht, hilft reden. Oder in diesem fall schreiben. Und es stehen sicherlich noch tausende leute hinter dir, ebenso wie ich.

    Mit bewundernden und lieben grüßen,
    Jester

  • #5

    Nessa (Mittwoch, 26 August 2015 09:07)

    Ich weiß, das es einfacher gesagt als getan ist, aber mach einfach so weiter. :)
    Lass dich nicht bei was unter kriegen, was dir Spaß machen soll.
    Klar ist es blöd hier und da wen enttäuschen zu müssen, aber wenn es die Leute nicht verstehen warum dieses nun mal so oder so abläuft bzw. nur so oder so möglich ist, dann läuft was falsch.
    Es ist ja nicht nur in der Zeichnerwelt so, dass es Leute gibt die dann den anderen die Pest an den Hals wünschen, weil sie selber nicht "belohnt" wurden. So wird es einfach immer sein. Sag einfach "Nein" wenn es nicht anders geht, also nehme dir für deinen Kopf mal eine Auszeit. Lass dich nicht kaputt machen. Das bringt keinen ehrlichen oder zickigem Fan was ;) . Wir lieben deine Arbeiten. Und... du bist halt auch nur ein Mensch wie alle anderen auch.

  • #6

    Cris (Mittwoch, 26 August 2015 09:09)

    Oh je. Wie schon meine beiden Kommentatoren zuvor: Ich kann dich auch sehr gut verstehen und dein Dilemma nachempfinden. Ich zeichne auch wahnsinnig gerne und im Vergleich zu damals als man immer die F5-Taste auf Animexx drücken musste, nachdem man Stunden gewartet hat bis endlich das Bild hochgeladen war und man sich über jede ernstzunehmende Bewertung gefreut hat, genauso aber nur über ein süßes Wort oder einen Smiley, sind die heutigen Möglichkeiten bahnbrechend, aber gleichzeitig auch ein Kreuz. Ohne FB, was ja fast von jedem Menschen auf der Welt genutzt wird, wäre man sicherlich nicht so 'geschätzt' und 'berühmt' und gefragt. Ergo man hätte weniger Arbeit. Nun ja... Aber mit dem Fall fühlt man sich sicherlich auch nicht wohl. Hat man einmal vom 'Erfolg' gekostet, möchte man bestimmt nicht wieder zu den Animexx-F5-Zeiten zurück. Soll man auch gar nicht, immerhin bist du bis zu deinen 20K Likes einen weiten Weg gegangen.
    Du hattest den Mut mit deinen Bauchschmerzen an die Öffentlichkeit zu gehen und hast eine für dich faire Lösung gefunden (die ich nebenbei auch sehr genial finde und bestimmt auch von einigen anderen so wahrgenommen wird) - Das ist ja schon die Folge aus einem erfolgreichen Nein in deinen Leben: Nein, so geht es nicht weiter. Ab jetzt wird es dir sicherlich bei jedem mal leichter fallen dieses unliebsame Wort zu sagen, daran glaube ich fest und spreche auch aus Erfahrung.
    Egal wie sehr man sich verbiegt, kaputt macht, verkauft oder sonst was; man kann es leider NIE jedem Recht machen. Nicht mal als perfektes Wesen oder Computer. Davon muss man weg kommen. Leute, die dir das übel nehmen, haben es nie versucht es allen Menschen Recht zu machen. Es ist eine wundervolle und liebevolle Geste wenn man das Unmögliche versucht und ich finde dafür sollte man dir auch die vielen Jahre nachwirkend sehr danken und dich jetzt in deinem Entschluss unterstützen. Denn sicherlich 'funktionierst' du mit weniger Bauchschmerzen noch besser. Ich freue mich auf deine zukünftigen Arbeiten ; )

  • #7

    toki (Mittwoch, 26 August 2015 09:29)

    Liebe Sharon,
    ich habe mir auch alles aufmerksam durchgelesen. Ich habe vollstes Verständnis für deine Situation. Ich glaube auch, dass einige Künstler ähnliche probleme haben und sich das aufstaut. (Liegt eben auch, wie du schon geschrieben hattest am Bekanntheitsgrad). Ichbewundere deine Bilder, habe aber bisher bei keiner der Aktionen mitgemacht, weil ich mir eben schon dachte, dass so viel los ist und du sehr viel um die Ohren hast. :( also ich verfolge deine posts und ich freue mich über jedes Bild, dass du Postest. Ich finde es traurig, dass es dir so schlecht geht und hoffe, dass sich die situation für dich auch bald wieder bessert!
    Liebe sharon mach weiter mit deinen werken. Mach es so, dass du spaß dran hast und dich an deiner arbeit wohlfühlst

    *entschuldige für meine Rechtachreibfehler :( bin nicht sehr stark darin.

  • #8

    Tina (Mittwoch, 26 August 2015 09:29)

    Hallo Sharon :-)
    hab mir auch alles durchgelesen und ich finde die Idee der Auslosung auch nicht schlecht, wie schon von jemand anderen erwähnt. Somit werden Systemfehler oder I-Net-Geschwindigkeiten ausgebremst :-)
    Was aber, denk ich, viel wichtiger ist - du solltest dir überlegen was DU willst. Willst du es Allen Recht machen? - Das geht bekanntlicher Weise nicht. Willst Du damit "Geld" verdienen - dann musst Du einfach Abstriche machen und Dich nach der Nachfrage richten bzw. Dein Angebot dahingehend ändern. Ich kann Dir nur garantieren, dass bei dieser Variante ein Teil von Dir selber auf der Strecke bleiben wird. Du kannst nur dann DU bleiben, wenn Du den Spagat zwischen Kommerz und Deiner Herzenskreativität schaffst und der ist bekanntlich schwer. Zeichne für Dich - verkaufe was da ist - dann wirst Du sehen, dass es wieder funktioniert und Du Dich auch wieder wohl fühlst. Wenn die Menschen Deine Zeichnungen so sehr mögen (ich zähl mich da auch dazu :-)) dann werden sie auch kaufen, was da ist - ob Original oder Druck :-).
    Was das "NEIN"-sagen angeht - wirst Du nicht drumrum kommen es zu lernen, wenn Du Deinen Seelenfrieden bewahren möchtest und nicht in 10 Jahren mit nicht definierbaren Panikattacken aufwachen möchtest. Man kann es nicht jedem recht machen und Menschen, die für gewisse Dinge kein Verständnis haben sind es auch nicht wert. Man kann enttäuscht sein, man kann momentan sauer sein - aber man sollte für einen Künstler Verständnis zeigen denn diese "Arbeit oder Tätigkeit" ist nun mal was anderes als diktierte Briefe abzutippen, Kugelschreiber zusammenbauen oder Tische zusammenbaut.
    Bewahr Dir Deine Selle, dann bewahrst Du auch Dein Können :-)
    LG Tina

  • #9

    Tina (Mittwoch, 26 August 2015 09:31)

    huch .... Rechtschreibung war heut nicht meines ... ich meinte natürlich
    "Bewahr Dir Deine Seele" - *lächel*

  • #10

    Lisa (Mittwoch, 26 August 2015)

    Vielen Dank für den Einblick in deine Gedanken!
    Ich zeichne selbst gerne und habe mich so oft selbst in deinem Text wiedergefunden (vor allem Schulzeit). Ich habe mich aber (leider) nicht für eine "Zeichnerkarriere" entschieden. Ich bin mir zu unsicher, was meine Bilder und Fähigkeiten angeht. Und deswegen dir Respekt! Ich bewundere deine Arbeit :)
    Ich muss noch viel üben, bevor ich da hinkomme, wo du bist!
    Selbst wenn ich niemals ein Original von dir bekommen sollte, werde ich mir immer deine Arbeiten gerne ansehen! Immer weiter so. Ich feuer dich an :)

  • #11

    Merle (Mittwoch, 26 August 2015 10:33)

    Liebe Sharon,

    Deine Zeilen haben mich sehr berührt man spürt das du sie dir von der Seele geschrieben hast.
    Ich werde nur einer von vielen sein die deinen Beitrag hier kommentieren, dennoch möchte ich dir sagen,bitte mach dich nicht kaputt...Deine Bilder sind wundervoll und man spürt die Liebe die du in sie hineinsteckst.Viele Menschen hast du durchs zeichnen gefunden und diese bewundern und lieben was du zeichnest.Aber lass mich dich fragen wo bist du? Du bist wie, du selbst schreibst, Sharon die Person hinter dem Künstlernamen. Du bist keine Maschiene du bist ein Mensch mit wünschen und träumen. Ich bin auch einer von vielen der deine Werke bewundert. Du hast hart an dir gearbeitet um dort zu sein wo du jetzt künstlerisch bist. Weil du es wolltest weil du es liebst. Du hast klein angefangen und dich hochgearbeitet. Hast dich über jeden Kommentar gefreut. Leider können viele nicht mit einem Nein umgehen sie sind verletzt und lassen es dich oft auch wissen aber es gibt genauso viele die Verständnis haben. Welche die die Person Sharon sehen können. Du wirst immer auf Menschen treffen die sich nicht in andere hineinversetzen können, das kannst du nicht umgehen. Doch du kannst lernen. Es ist nicht möglich es allen Recht zumachen und nicht jeder wird dich mögen, selbst wenn er dich nicht mal groß kennt. Jeder macht sich sein eigenes Bild von dir in seinem Kopf.. dieses kannst du nicht verändern..Durch das niederschreiben deines Ballastes hast du aber einen großen Schritt getan und vielen ein Einblick in dein Leben gewährt, dadurch werden es viele besser verstehen vieleicht sogar bereuen oder überdenken was sie sagten.
    Ich selbst habe dich kurz auf der Dokomi gesehen und zwei Kakaoauflagen gekauft..sie waren so schön und obwohl ich den Wert von 15€ bei weitem nicht erreicht habe, warst du so lieb und hast mir eins deiner Lesezeichen von Sailor Cosmos mitgegeben. Ich habe mich so wahnsinnig gefreut. Ich kenne dich nicht persönlich, trotzdem habe ich das Gefühl gehabt, vor mir steht ein so liebevoller Mensch.
    Genauso freue ich mich mit vielen anderen über jeden Eintrag von dir. Doch gönne dir selbst auch mal Pausen und Zeiten nur für dich..du scheinst zu viel an die Bedürfnisse von anderen zu denken. Du lebst von deinen Zeichnungen. Doch wenn du merkst es geht nicht mehr und du anfängst dir zu überlegen ob es das Wert ist, sollstest du besser erstmal nichts mehr annehmen vil sogar die Liste erstmal stornieren damit du das zeichnen wieder lieben lernst und es nicht irgendwann verfluchst...eine Liste sollte nicht dein Leben bestimmen... Ich hoffe ich bin dir mit meinen geblabber hier nicht zu sehr auf die Pelle gerückt.. normalerweise ist es nicht meine Art und ich bin eher still.

  • #12

    Taku (Mittwoch, 26 August 2015 11:56)

    Und wieder so ein Text, der mir zeigt, dass es für mich das richtige war, aus dem Berufsfeld auszusteigen.
    Respekt, ich hätte deine Kraft nicht. Und deinen Ehrgeiz. Und deinen Biss.
    (Und weils mir grad ein Anliegen ist, mag ich kurz drauf eingehen: Es gibt noch die andere Seite bzw die andere Bedeutung der Aussage "du bist talentiert". Die, die da Dinge beinhaltet wie "du kannst einen Blick für Dinge entwickeln, der anderen verborgen bleibt" oder "deine Lernkurve endet nicht irgendwann". Talent bedeutet für mich Unterstützung beim lernen, nicht, dass man "etwas in die Wiege gelegt" bekommen hat. Aber ich versteh jeden, der das eher (an dieser Stelle fällt mir das deutsche Wort für "offensive" nicht ein...) auffasst.)

    Ich glaub, du wirst noch einige Male solche Texte schreiben müssen. Noch des öfteren Gegendwind, geboren aus Enttäuschung und Frust ernten. Das ist, leider, die Natur der Dinge, aber du hast den Weg gewählt und bist nicht für die Deppen da draußen verantwortlich. Du musst einfach erst lernen, damit umzugehen, und hey, überleg mal, wie alt du bist und wie lange du das machst. Du stehst noch ziemlich am Anfang, da geht halt mal was schief, auch bei etablierten, großen Künstlern, oder solchen, die am Band für Agenturen abliefern.
    Du wirst da irgendwann deinen Weg finden, dir deine Zeit einteilen,deine Ressourcen, und irgendwann wirst du auch mal sagen können: "Nein, ich brauche jetzt Zeit für mich".
    (Und nebenbei, die wenigsten sind so reflektiert wie du.. Und ehrlich, mit sich und der Außenwelt.)

    Nur eine Bitte: Arbeite dich nicht kaputt.

  • #13

    Shellishus (Mittwoch, 26 August 2015 12:31)

    Ich habe mir jetzt mal die Zeit genommen und deinen Text gelesen. Manchmal musste ich wirklich den Kopf schütteln, so bekannt kamen mir manche Situationen vor. Du Zeichnest wunderschöne Bilder und sicherlich hat das auch etwas mit Talent zutun aber vor allem auch mit harter Arbeit. Ein guter Künstler wird nicht über Nacht geboren. Ich habe dich dieses Jahr auf der Yukon in Solingen gesehen, dabei entdeckte ich in deinem Stapel von Kakao Auflagen die letzte der Rosa Blumenmädchen Karte. Du fragtest mich wo ich diese jetzt hergezogen hätte, das kurz vor mir jemand gewesen war der sehr traurig keine mehr gefunden hatte. Schon da ist mir aufgefallen, das es dich wirklich mitnimmt, wenn du es nicht allen recht machen kannst aber genau da ist der Haken.

    Du solltest dich nicht selber fertig machen und nur noch deinen Stapel vorm Auge sehen. Klar jeder möchte ein Original von dir aber jeder möchte auch gerne mal irgendwelche Berühmtheiten kennen lernen und gibt sich am Ende dann doch meist mit einem Autogramm oder einen Poster aus der Zeitschrift, sowie Dvds dieser zufrieden. Du bist ein Mensch und keine Maschine. Ich glaube am einfachsten wäre es für alle, wenn du einfach nur noch für dich Zeichnest und am Ende dann einige deiner Werke verkaufst wenn du magst, ich selbst z.B stehe besonders auf Kakao Karten A5 A4 usw lockt mich nicht wirklich. Mach das was du schaffst und biete lieber das an, als nachher Aufträge anzunehmen die dich fertig machen. So hat jeder die Chance mal ein Original von dir zu ersteigern, es ist fair für jeden und vor allen dingen, hast du dann endlich deinen wohl verdienten Frieden.

    Ich wünsch dir noch alles gute :) ich liebe deine Zeichnungen und schaue sie mir immer gerne wieder an und ich weiß das wenn du etwas ohne stress aus eigenem willen und Lust machst, sowieso die besten Werke dabei herauskommen.

    Liebe Grüße Shellishus Art

  • #14

    Nico Shutoku (Mittwoch, 26 August 2015 15:21)

    Nein zu sagen ist für viele schwer, auch ich musste das lernen. Aber wenn es erst mal Klick gemacht dann hat man auch kein schlechtes Gewissen mehr, mal Nein zu sagen. Ich persönlich habe selber eine Freundin die anscheinend mit dem Stift in der Hand geboren wurde und ihre Leidenschaft auslebt. Daher weiß ich, unter welchem Druck manche Zeichner stehen. Man möchte in der Masse nicht untergehen und sein Talent zeigen. Trotzdem rate ich dir, mach langsam! Sonst wird deine Leidenschaft schnell zum Horror und Alptraum. Und ich bin sicher, wer wirklich ein Bild von dir möchte, der wird warten. Denn Kunst ist nun mal nicht in zehn Minuten getan :)

  • #15

    Valaina (Mittwoch, 26 August 2015 15:25)

    Hallo liebe Sharon,
    ich weiß nicht ob du mit deiner riesen Berg an Arbeit es schaffst hier rein zu gucken, aber früher oder später wirst du es hoffentlich lesen :)
    Ich habe gerade deinen ganzen Eintrag durchgeacktert- zugegeben er ist schon recht lang aber wirklich aussagekräftig!!!
    In vielen von dir beschriebenen Situationen habe ich mich selbst wiedererkannt und kann dir nachfühlen. Meine Seite ist zwar noch ein kleiner Fisch genauso wie ich als Zeichnerin dahinter, aber ich kann mir lebhaft vorstellen, wie die to-do-liste, die erwartungen, die Aufträge und co sich mit der Anzahl der Fans steigern.
    Du bist eine wundervolle Künstlerin und wie mir scheint (soviel man das beurteilen kann durch das internet ;) auch eine wirklich liebenswerte, nette und tolle Persönlichkeit!
    Im Internet gibt es leider sehr viele die sich wirlich schnell auf die Füße getreten fühlen, wenn nicht alles sofort und in ein Paar sekunden funktioniert und dann unfreundlich werden weil sie gekränkt sind... Ich hoffe einfach das sie das hier auch lesen und - wie ich - mit dir fühlen und garnicht mehr so entäuscht sein können!
    Nun drück ich dir einfach die Daumen, das etwas mehr Ballast von deinen Schultern fällt und du - für dich gefühlt richtig/glücklicher - weitermachen kannst und dann auch als Meilenstein das ENde der Vorläufigen To-do-Liste erreichst!
    Ganz liebe Grüße!

  • #16

    Kri (Mittwoch, 26 August 2015 16:19)

    Liebe Sharon,
    ich verstehe dich sehr gut. Ich bin dir da nicht unähnlich, Fakt ist: Man muss lernen egoistisch zu sein. Ja, das ist sau schwer und ist ein Prozess den man nur schrittchen für schrittchen bewältigen kann, aber es ist möglich. Mir Persönlich hat es sehr geholfen mich mit einer Person anzufreunden die das komplette Gegenteil von mir ist aber genau die selben Dinge tut wie ich (Zeichnen usw). Sie ist nun einer meiner besten Freunde und ist kackendreist, ehrlich (also die Art ehrlich die den Leuten auch mal nicht gefällt) und kann anecken. Das witzige ist: Die meisten sind gerade deshalb mit ihr so gern befreundet. So ein Charakter ist gar nicht abstoßend, es ist einfach ehrlich und erfrischend. Dass das geht, das man nicht gesteinigt wird nur weil man mal nein bzw seine ehrliche Meinung sagt, war eine Erkenntnis die für mich wirklich Wert hatte (eigentlich weiß man das ja, aber die ehrliche Erkenntnis..). Ich wünsche dir, dass du auch jemanden findest der dich aus dieser Zone holt. Hör auf nett zu sein :) Dich werden trotzdem alle verehren. Hab keine Angst vor Enttäuschten oder Wütenden Menschen - Du bist nicht die Wohlfahrt. Die regen sich schon wieder ab ;) Und wenn nicht haben sie eben Pech gehabt. - und denk jetzt nicht "das geht doch aber nicht" :P

    Alles Gute Sharon,
    Kri

  • #17

    Elfie (Mittwoch, 26 August 2015 16:40)

    Hallo liebe Hon Hon,
    Ich bin ein neuer Follower deiner Seite bin erst vor kurzem auf deine Bilder aufmerksam geworden. Ich habe keine Ahnung von OC s oder Mangas ...
    Ich genieße es einfach immer mal was neues von dir zu sehen und einfach nur Schritt für Schritt ein Bild wachsen zu sehen.
    Ich habe deinen Beitrag gelesen und kann dein Bauchweh verstehen.
    Ich würde auch gerne immer zehn Dinge auf einmal schaffen doch leider geht das nicht. Du musst an dich denken und dir auch mal die Zeit für dich selber nehmen.
    Ich kann dir nur raten mache erstmal die alten Dinge fertig die du erledigen wolltest und wenn du mal einen neuen Auftrag annehmen willst stellst du einen Beitrag rein und alle die Interesse haben sollen sich melden und dann machst du eine Random Verlosung solche Random Maschinen kann man kostenlos im Internet finden und das Ergebis auch Posten somit kann keiner etwas sagen denn es ist reine Glückssache welche Nummer gezogen wird.
    Leider wird es immer welche geben die Mosern manche haben auch einfach Spaß daran leider ist das so. Ich sag nur das Internet ist ein Fluch und ein Segen.
    Ganz liebe Grüße Elfie

  • #18

    Tausend Schritte/ Basti (Mittwoch, 26 August 2015 17:50)

    Ich habe mich auch durchgelesen! ^^
    Ich habe allerdings überhaupt nicht mitbekommen, was da alles im Vorfeld war. Ich bewundere nur immer wieder deine neuen Posts/ Werke. Beim Lesen deines "Von-der Seele-Geschriebenen-Textes" war ich allerdings (offengestanden) etwas schockiert! Schockiert daher, dass ich nicht gedacht hätte, dass jemand, bei dem ich sehe, dass Herzblut und Können in jedem Bild stecken, hinter den Kullissen so ein Dilemma hat. Das zeichnen und Malen soll doch Spaß machen und Selbstzweck sein! Spaß an der Freude machen und nicht Druck und Stress bereiten!
    Du scheintst der überlangen Liste nicht hinterher zu trauern, trotzdem habe ich den Eindruck oder die Befürchtung, dass du garnicht wüsstest wie du mit einer "0" auf der Warteliste umgehen könntest? Eine solche Situation zuerst garnicht genießen könntest/ evtl. sogar in ein Loch fällst.... Verzeih, wenn ich hier für so einen Thread vielleicht etwas arg offen und direkt schreibe, aber für mich steckt die Hoffnung oder das Interesse dahinter, dass ich dir wünsche, dass du zukünftig einen Zugang zur Kunst (wieder-)bekommst, der dir einfach Spaß bereitet! Bei dem Stand, den du dir erarbeitet hast, würde sich jeder über einen Tausch von/mit dir freuen, aber du darfst das doch aussuchen! Ich weiß ja nicht, ob das dein täglich Brot ist, aber dann wäre evtl. ne Idee ne zeitlang irgendwo einen Job (in einem komplett anderen Bereich) zu nehmen und sich dann drüber freuen, wenn man abends heim kommt und noch Zeit und LUST zum Malen hat!?
    Naja, ich bin eigendlich einer der selten kommentiert, geschweige denn lange Texte liest, aber hier hatte ich das Bedürfniss, weil ich dir wie gesagt einfach nur einen angenehmeren Blickwinkel auf das Malen wünsche und, dass dau es zukünftig schaffst dir weniger Stress auf zu bürden!

    Alles Gute dabei!

  • #19

    Nasi (Mittwoch, 26 August 2015 19:24)

    Kopf hoch!!!
    Bei dem Text hat man einfach nur Lust, dich mal auf einen Kaffee einzuladen und zu quatschen XD
    Ich habe deine Bilder vor Jahren 'entdeckt' und ich freue mich über jedes Bild oder Video, das du hochlädst! Egal für wen du es malst, ich sehe deine Bilder wirklich gerne.
    Ich bewundere dich für deinen Perfektionismus und deine Selbstkritik. Wenn ich deine älteren Bilder auf Animexx sehe gibt es mit Hoffnung, ich denke mir "wenn ich auch so sehr an mir arbeite, auch so konsequent weiter zeichne, dann kann ich auch mal so schöne Sachen malen". Das motiviert mich besonders wenn ich mitbekomme, wie über Mangazeichner gelästert wird.

    Ich möchte gerne neue Sachen sehen, egal ob Auftragszeichnungen oder Bilder für dich. Und ich finde es toll, auf der Yukon deine Originale bestaunen zu können.
    Du hast niemandem gegenüber Verpflichtungen bzgl. des Zeichnens.

  • #20

    kaoruyagi (Mittwoch, 26 August 2015 20:20)

    Ich kenne dich schon so lange und haette nie gedacht das du genau das durchmachst wie ich es habe :( denke aber bei dir isses noch schlimmer x.x jedenfalls kann ich dich sehr gut verstehen! Das sollten die anderen auch! Leider ist bei mir es soweit gekommen das ich teotz viel pausen mit dem gedanken spiele es aufzugeben.....der druck ist zu hoch....aber ich versuch es wieder irgendwie zum laufen zu bringen...! Das es nicht mir nur so geht gibt einem kraft! Hoffe dir auch! Wir schaffen das irgendwie! :)

  • #21

    Amelie (Freitag, 28 August 2015 09:53)

    Hey Sharon!

    Zunächst wirkt deine Beschreibung von dir selbst auf mich einfach nur wie eine ganz normale, introvertierte Person. Und "introvertiert" bedeutet nicht "sozial-phobisch" oder "schlecht". Es heißt auch nicht, dass du andere Menschen nicht magst. Es heißt einfach nur, dass man als introvertierte Person gern auch Zeit allein verbringt. Oder mit wenigen Menschen. Leider ist zu unserer Zeit die "Extrovertiertheit" oft gleichgesetzt mit "sozial". Unter dieser Annahme haben Introvertierte stark zu leiden und das klang für mich einfach so stark danach, dass ich dazu etwas sagen wollte. Vielleicht hilft es dir, dich über dieses Thema näher zu informieren und du fühlst dich dann nicht ständig schuldig? Jedenfalls hast du damit keinen Knacks oder sowas. Zu deinem Auftrags-Dilemma: Ich denke, du solltest die Aufträge annehmen, auf die du Lust hast. Du bist niemandem eine Erklärung schuldig. Weder anonymen Fans, noch deinen Freunden oder Bekannten. Kunst ist etwas, was man nicht in Akkord-Arbeit schaffen kann. Es braucht Zeit und Motivation. Daher denke ich, du wirst zufriedener, wenn du das machst, worauf du auch Lust hast. Du hast hart dafür gearbeitet, dass du jetzt da stehst wo du stehst und so viele Menschen von dir Bilder haben wollen. Vielleicht schaffst du es ja mal, den Vorteil daraus zu ziehen (ich meine nicht das Geld): Du kannst es dir selbst aussuchen, da du so gefragt bist! Das ist doch etwas Gutes, oder? Ich lass dir als kleines Beispiel, wie du dir selbst eine stressfreiere "workload" machen kannst, mal Artgerms Facebook-Seite da: https://www.facebook.com/Stanleyartgermlau/app_480094895352546 Er hat dort sehr schön übersichtlich für seine Fans eine Liste erstellt, was er selbst eher zeichnet; d.h. welche Commissions eher eine Aussicht auf Erfolg haben, von ihm auch gezeichnet zu werden:
    How to increase your chance of being picked:

    Character that I've not drawn before
    Character who is popular and trending
    Character with interesting design
    Female character > Male character
    First time collectors priority

    Und als kleine Anmerkung: Er ist so berühmt und beliebt, dass er über tausend US-Dollar für so eine Commission nimmt. Er wird trotzdem mit Anfragen überschwemmt, sobald er wieder freie Plätze angibt.

    Mein Tip also als Fazit: Was möchtest du gern zeichnen? Welche Kriterien sind dir wichtig? Mach das nicht fest an dem, was andere davon halten könnten. Du musst dich nicht rechtfertigen und niemand hat ein "Recht" darauf, ein Original von dir zu erhalten.

    Ich grüß dich (unbekannterweise) ganz lieb und hoffe, dass du so langsam in deinem Beruf ankommst und dir deine Arbeitszeit auch für dich besser gestalten kannst.
    Amelie

  • #22

    jovogru (Freitag, 28 August 2015 20:52)

    Guten Abend!
    Ich kenne deine Arbeiten eigentlich nicht sehr gut. Ich bin über Mandelbrots Seite hierher gelangt und hatte gar nicht damit gerechnet, hier so eine offene Problemdarstellung zu finden. Ich zeichne ebenfalls schon lange und studiere gerade Design. Ich bin knapp 23. Dein Problem ist ja eins, das man erst haben kann, wenn man sich als Auftragszeichner bekannt gearbeitet hat. Insofern kenne ich es nicht. Aber ich denke seit ca. eineinhalb Jahren ziemlich intensiv über das Zeichnen nach. Denn schon durch das Studieren spüre ich die Zwangsstrukturen, die im Beruf lauern.

    Es ist toll, dass du überhaupt erkennen konntest, dass du diese Liste nicht hättest abarbeiten können. Man ist ja immer dazu geneigt, eher was zu tun als nichts zu tun, und obendrein noch den Arbeitsaufwand zu unterschätzen. Tatsächlich einen radikalen Schnitt wie den beschriebenen zu machen, war das einzig Richtige. Du hast erkannt, dass du das nicht schaffst - wenn Jemand sagt "Wie? Du hattest doch schon zugesagt!", dann kann er sich von dir ja die Erklärung anhören. Viele Erkenntnisse ändern sich eben. Wenn Jemand danach darauf besteht, deine Zusage sei immer noch gültig, dann liegt ihm offenbar mehr an einem Bild als an dir. Denn eine Aussage über deine Fähigkeit, zu zeichnen, kannst nur du selber treffen. Egal, wie viel Druck sich von außen aufbaut. Aber zu dieser Einsicht gehört Mut und Selbstvertrauen. Und deshalb finde ich es auch so grandios, dass du diese Konsequenz gezogen hast!

    Ich würde sagen, immer, wenn man sich beim Zeichnen schlecht fühlt, läuft was verkehrt. Es ist nur die Frage, was. Und da hast du einfach Recht in deiner Antwort auf das Problem.

    Viele Grüße von einem Zeichner zur Anderen
    Jonas

  • #23

    Viktoria (Sonntag, 30 August 2015 22:41)

    Liebe Sharon,

    ich hoffe sehr, dass du dich trotz allem, was im Leben so schief läuft und laufen kann, noch als du selbst identifizieren kannst. Du wirkst so stark und so kämpferisch, dass man dir eigentlich nur mit Bewunderung entgegenkommen kann. Das magst du vielleicht nicht gerne lesen, weil - wie du zumindest geschrieben hast - solche Gefühle bei andere für dich nicht verstehen kannst, aber vielleicht solltest du das einfach bloß akzeptieren. Es macht einen sehr verrückt, wenn man zu viele Gedanken daran verschwendet, wie die Meinung anderes denn ausfallen könnte. Zwar ist es wundervoll, dass du dein Hobby zum Beruf machen konntest, aber vielleicht wäre es sinnvoll, einen Schnitt zu machen: lass Vergangenheit Vergangenheit sein. Beginne von neuem. Lass dich nicht zerstören von dem, was du so liebst. Vielleicht kannst du dann mit einer neu entwickelten Sichtweise besser an die Sache rangehen.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die Zukunft!
    Viktoria